rechts1Zeit haben für die Zeit


Unter diesem Motto liegt der Ansatz und Hintergrund, der zur Gründung und weiteren Entwicklung des Museums für Zeit geführt hat - neben dem Restaurieren und Bewahren der alten Zeitmessgeräte. Wir, der Freundeskreis, möchten durch unser Museum dem Besucher Zeit bewusst machen. Ob es uns gelingt? Testen Sie selbst!

Dabei helfen uns über 50 Turmuhren - die Größte mit über 3 Metern - sowie Stand- und Wanduhren, Sand-, Wasser- und Sonnenuhren. Alle diese Exponate sind untergebracht, eigentlich inszeniert, in einem restaurierten Bauerngehöft mitten in der Altstadt von Rockenhausen. Das dadurch entstandene einzigartige Ambiente beeindruckt jeden Besucher. Weltweit einmalig ist die eigens für unser Museum von Prof. Dr. Ing. Steinbach, Jena,  entworfene und gebaute astronomische Uhr.

Gewollt nicht als “Bahnhofsuhr” gebaut, harmoniert auch sie mit unserem Motto und soll so unsere Besucher zum Nachdenken anregen - “Wo kommt die Zeit her - wo geht meine Zeit hin”. Um stets von Neuem Interesse und Neugier zu wecken, führen wir immer wieder Sonderausstellungen durch - Kunstausstellungen mit Künstlern wie Ottfried Culmann, Karl Unverzagt, Herrmann Hoormann, Bernd Kastenholz um nur Einige zu nennen, geschichtliche und baugeschichtliche Themen zur Heimatpflege und natürlich zu heimatbezogenen Festen im Themenkreis enger gefasste Ausstellungen.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben in unser Konzept, der Arbeit im und rund um das Museum.